Alarmgruppe

Der Verein Sanität Region Entfelden Muhen bildet die Sanitätstruppe der Feuerwehr Entfelden-Muhen.

Wenn es brennt und die Feuerwehr alarmiert wird über die Alarmnummer 118 wird auch unsere Alarmgruppe aufgeboten. Die Mitglieder der Alarmgruppe sind in der Region wohnhaft, haben von ihrem Arbeitgeber die Erlaubnis, auszurücken und sind gut ausgebildet im Leisten von erster Hilfe. Meistens sind einzelne Mitglieder der Alarmgruppe vor der Ambulanz vor Ort, die bei Personenschäden auch aufgeboten wird. Die Mitglieder der Alarmgruppe sind besoldet als Mitglieder der Feuerwehr und unterstehen dem Kommando der Feuerwehr.

Wie wird alarmiert?

Die Feuerwehr bietet die Sanitäter nach einer Telefonliste auf. Die Mitglieder der Alarmgruppe zuerst. Wenn weitere Sanitäter gebraucht werden, wird weiter aufgeboten. Die Alarmliste ist aufgeteilt in 4 Gruppen:

1. Alarmgruppe                                  2. Reservegruppe            

3. Reservegruppe                              4. Reservegruppe

Die Einteilung in die Reservegruppen erfolgt nach Entfernung des Wohn-, resp. Arbeitsplatzes und nach den persönlichen Gegebenheiten. Jedes Aktivmitglied ist in einer Gruppe eingeteilt.

Nur die Mitglieder der Alarmgruppe sind auch Mitglieder der Feuerwehr und werden besoldet. Die Reservegruppen leisten den Dienst ehrenamtlich

Was ist die Aufgabe der Alarmgruppe?

118 Feueralarm

Mit dem Sanitätsauto, welches mit allen Materialien ausgerüstet ist, das für eine schnelle Erstversorgung notwendig ist, treffen die ersten Sanitäter am Brandplatz ein. Der Erstankommende übernimmt innerhalb der Sanitätstruppe das Kommando. Die Sanitäter auf dem Brandplatz verschaffen sich zuerst einen Überblick über die Situation und stellen fest, wieviele Verletzte vor Ort sind.  Sofort wird eine Verwundetennest eingerichtet, wo die Opfer erstversorgt werden können. Je nach Schweregrad oder Anzahl der Verletzten wird nachalarmiert.
Bis zum Eintreffen der Ambulanz leisten die Sanitäter Erste Hilfe. Zum Beispiel verabreichen von Sauerstoff bei Verdacht auf Rauchvergiftung oder steriles Abdecken und Kühlen von Brandverletzungen. Natürlich leiten Sie auch eine Reanimation ein, wenn es zu Atem- oder Herzstillstand kommt. Der AED (Defibrillator) ist immer griffbereit dabei.